Motorsägensammler - Eifel

Restauration eines MAG Motors und Bau eines Hydraulikaggregats

Hier restauriere ich einen MAG Motor aus einer Rüttelwalze, ich habe ihn vor der Verschrottung gerettet, er treibt eine Hydraulikpumpe an und da die Walze immer ungeschützt draussen stand ist er sehr in mitleidenschaft gezogen worden!
Nach der Resturation des Motor soll daraus ein mobiles Hydraulikaggregat werden!

Der Zwischenhändler von dem der Motor stammte vermutete einen 2takt Motor, und bekam ihn nicht ans laufen, der Vergaser und einige andere Sachen hingen fest,
da die Walze verschrotte wurde, habe ich mir dann noch schnell den Motor sammt Pumpe demontiert.
Der ist aber kein 2takt sondern ein 4takt Motor mit stehenden Ventilen und einem Spritzversteller zur Drosselklappe, womit er sich wunderbar zum Bau eines Aggregates eignet, weil er bei Lastabfall die Drosselklappe selber steuert!

Der Motor hat 4kw aus 169ccm und reicht somit so gerade aus für mein vorhaben, aber wie sagt man so schön einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Ma..!

Hier könnt ihr euch die Bilder der Restauration und des Aufbaus anschauen:









Der Motor wurde teilzerlegt und gereinigt, vor dem zerlegen habe ich den Motor ans laufen bekommen, das Motoröl im Kurbelgehäuse, war vergleichbar mit Teer! Um das Kurbelgehäuse zu spülen, habe ich den Motor warm laufen lassen und habe die teerartige Pampe heraus laufen lassen!
Danach habe ich den Motor mit einem 1:1 Gemisch aus Petrolum und Motoröl aufgefüllt und kurz erneut gestartet, dann wieder auslaufen lassen.
Das habe ich 3x wiederholt, im letzten Durchgang war das Petroleum Ölgemisch dann annähernd in der gelblichen Farbe von frischem Öl. Der Motor lief schon nach dem ersten befüllen des 1:1 Gemisches spürbar ruhiger.
Dann ging es an das zerlegen...







...und nach dem lackieren wieder zusammengesetzt


































Hier dann wieder komplett






Das Gestell ist ein Eigenbau worauf der Motor und Tank später befestigt wird





Hier das fertige Hydraulikaggregat, der Tank stammt aus einem Meiler Kipper, dafür habe ich aus Hydraulikrohr einen Halter angefertigt, so dass man den Tank auch jederzeit mit nur einer Klemmschraube lösen kann! 















Leider stellte sich heraus, das die Pumpe für meine Anwendung zuviel Literleistung hatte, da die Walze eine große Menge Öl brauchte, aber nicht viel Druck, ich aber Druck und maximal 12 Liter aber midestens 150 Bar benötigte!
Ernüchterung machte sich breit als wir mittels Drossel den Druck hochgefahren haben und der Motor schon bei knapp 80bar abgestorben ist!

Also musste eine kleinere Pumpe her...





Nach dem Einbau der kleineren Pumpe mit maximal 13,5 Liter, baute ich noch ein einstellbares Druckbegrenzungsventil ein, wenn das Öl auf ca. 40 Grad ist erreiche ich jetzt einen eingestellten Druck von 170 Bar! Der Motor ist dann noch in der Lage ohne abzuwürgen weiter zu laufen!


Hier sieht man das verbaute DBV



In meinem youtube Kanal könnt ihr euch den Testlauf mit meinem Eigenbau Liegendspalter anschauen! Hier Der Link dazu http://youtu.be/ccRHwXkOrRw





































Diese Seite befindet sich im AUFBAU